Von Österreichs führender textiler Verbundgruppe empfohlen

Über 50 Modehändler in Deutschland und Österreich haben sich bereits für Pepi entschieden. Auch das Linzer Telefonservicecenter der Raiffeisenbank setzt auf Pepi.

Dieses Programm ist einfach zu installieren, günstig in der Anschaffung und Wartung.

Susanne Regele, Geschäftsführerin Modering

Modering

Gründe für die Einführung waren hohe Integrität zu Prohandel, einfache Bedienung, hohe Flexibilität und sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Was mir besonders gefällt ist die Verfügbarkeit aktueller Stunden-Salden und Resturlaube bei der Planung, die Abfragemöglichkeiten für Mitarbeiter und das Leistungsenwicklungsblatt für Mitarbeitergespräche. Als Erfolg sehen wir, dass die Leistung der Mitarbeiter anfängt zu steigen, Umsatzorientierte Einsatzplanung wurde erreicht und weniger Stunden aufgewendet.

Rainer Ueberson, Korbach

Durch das Programm Pepi konnten wir sowohl unsere Verwaltung, als auch unsere Storemanagerinnen (Personaleinsatzplaner) sehr entlasten. Durch die zahlreichen Auswertungsmöglichkeiten entfällt viel Verwaltungsaufwand. Außerdem bietet Pepi tolle Kontrollmöglichkeiten, gerade im Hinblick auf externe Filialen. Kurz nach der Einführung dieses Tools konnten wir erkennen, dass in jeder Filiale das Personal effizienter eingesetzt wurde und wir Personalkosten sparen konnten. Auch die Stundenleistung der meisten Mitarbeiter hat sich zeitnah verbessert. Bei Fragen oder Problemen konnten wir immer auf Hilfestellungen der Programmierer zurückgreifen und erhielten stets zeitnahe, kompetente und verständliche Antworten. Wir sind mit Pepi also rundum zufrieden.

Nina Weissner, Siegen

Wir sind ein Einzelhandelsunternehmen für Mode mit Hauptsitz in Saalfelden. Seit Oktober 2008 arbeiten wir hier mit dem Personaleinsatzprogramm Pepi von der Firma Kutsam. Nach einer 2- monatigen, erfolgreichen Testphase haben wir dann auch unsere 12 Filialen ins Programm aufgenommen. Nach einigem Aufwand für die Stammdatenerfassung ist die Arbeitserleichterung nun enorm. Man kann tagaktuell für jeden Mitarbeiter alle Infos über Urlaub, Plus-/Minusstunden usw. rasch abfragen. Die Mitarbeiter-Einsatzplanung sowie die Vorgabe bzw. die Kontrolle der Stundenleistung haben sich rasch positiv auf die Personalkosten ausgewirkt. Auch sind unsere Mitarbeiter von Pepi begeistert, weil die Monatsstundenblätter sehr übersichtlich und extrem informativ sind. Die (Fern-)Betreuung durch Michael Kutsam ist ausgezeichnet! Vielen Dank für diese tolle Innovation!

Claudia Pfeffer, Saalfelden

Wir haben uns nach einem interessanten Vortrag beim ICT entschlossen, das Programm Pepi zu kaufen. Das Programm ist verständlich und nach Eingabe der Stammdaten sehr einfach und gut zu bedienen. Es erspart uns im Gegensatz zu früher mühsame und stundenlange Planungen für die einzelnen Filialen. Es ist jetzt ganz leicht, Mitarbeiter Abteilungs- oder auch Filialübergreifend einzusetzen, wenn es z.B. durch Krankheit oder Urlaub zu Engpässen in einer Filiale kommt. Ein weiterer Vorteil ist, dass viele Daten wie die Personalarbeitszeit, Umsatz pro Mitarbeiter, usw. von der Warenwirtschaft über Schnittstellen automatisiert in die Pepi eingespielt werden können. Dadurch hat man vielfältige Auswertungsmöglichkeiten wie z.B. das Leistungsentwicklungsblatt jedes einzelnen Mitarbeiters. Die Betreuung/Hotline und die Schnelligkeit, mit der Programmänderungen von uns umgesetzt werden ist einfach klasse. Wir freuen uns, im Programm Pepi ein effizientes und kostengünstiges Hilfsmittel für die Personaleinsatzplanung gefunden zu haben, dafür besten Dank.

Uwe Greif, Saarburg

Wir haben eine dritte Filiale eröffnet und kamen so sehr schnell zu dem Entschluss, dass Personaleinsatzplanung für 3 Geschäfte nicht mehr per Hand machbar sein wird. Es gibt viele Einsatzplanungen, doch nur eine:

  • die Personaleinsatz nach tatsächlichen Umsätzen der Vorjahre kombiniert mit den geplanten Umsätzen verknüpft
  • die Abweichungen in der Umsatzplanung hervorhebt und veränderbar macht
  • die dem Planer sagt warum zu wenig oder zu viel Personal geplant
  • die Leistungskennzahlen der Mitarbeiter für Fördergespräche aufbereitet
  • die die Wirtschaftlichkeit jedes einzelnen Mitarbeiters darstellen kann
  • die von jedem Kassenplatz einsehbar ist.
Alle diese Punkte haben uns überzeugt. Nach einer Testphase haben wir nun in allen Filialen die Pepi auf den Rechnern. Die Mitarbeiter sind sehr schnell damit zurecht gekommen. Mühsame Stundenberechnungen am Monatsende sind nun Geschichte. Jeder Mitarbeiter sieht täglich seinen Plus oder Minusstundenbestand sowie Urlaub. Das Mailingsystem gibt den Führungskräften sofort Rückmeldung bei Krankheit eines Mitarbeiters oder wenn ein Planer die Personaleinsatzplanung verändert hat. Mit Hilfe von Pepi konnten wir die Personaleinsatzplanung den Filialleitern übertragen ohne der Angst dass unnötig Überstunden aufgebaut werden. Alle Ma´s arbeiten nun nahezu jeden Monat exakt ihre vereinbarte Stundenzahl.

Martin Schug, Ebersberg

mit Pepi sind wir sehr zufrieden, das tägliche Arbeiten mit dem Programm macht sehr viel Spaß und die vielen Auswertungen sind einfach super!! Gerade die Auswertungen sind schnell und einfach abzurufen und wir haben dadurch wesentlich weniger Arbeit.

Jens Lichtle, Emmendingen

Gerade die Funktion 'Planung - Monatsplanung - Abteilung (mit Uhrzeiten)' ermöglicht es mir schon während der Grobplanung auf Umsatzschwankungen innerhalb einer Woche eingehen zu können. Die direkte Rückmeldung zum Stundensaldo des entsprechenden Mitarbeiters und die Übersicht über die Abteilung erspart so in der Feinplanung viel Zeit. Letztendlich kann man sich so aufs Wesentliche konzentrieren – die Optimierung.

Henning Kotzott, Biberach

Die Geschäftsleitung hat Einblick in jede Filiale - wer ist wie geplant bzw. anwesend. Bei den Schulungen höre ich immer wieder wie einfach die Monatsplanung geht, soweit die Funktionstasten belegt sind. Die Übersicht der Monatsplanung mit den kumulierten Stunden bis zum Ende des Planungsmonats ist extrem gut!

Markus Behling, Lübeck


Das Modehaus Kutsam, mit seinen 5 Filialen und über 50 Mitarbeitern, war der erste Pepi Anwender.